Montag, 20. September 2010

Kiki macht Butterschmalz

Da sich nur noch 1 Glas Butterschmalz im Vorratskühlschrank befindet, war es heute mal wieder an der Zeit, Butterschmalz zu kochen.


Dafür nehme ich Kerrygold Butter, da ich hier sonst leider keine Weidemilch-Butter bekomme. Die durchschnittliche Hessische Milchkuh verlässt ihren Stellplatz im Stall eher selten und findet vor ihrem Gitter meist eine Mischung aus Gerstenschrot, Maissilage und Heu (-Silage) und wenn sie Glück hat auch mal frisch geschnittenes Gras.


Die irischen Milchkühe dagegen sind jeden Tag draußen auf der Weide und fressen Gras. (wollen wir mal hoffen, dass das so auch stimmt)


Dadurch hat die Kerrygold-Butter eine günstigere Fettzusammensetzung, nachzusehen bei Bertram auf seiner Seite OriginalHealth.


Butterschmalz ist eine der wenigen neolithischen Ausnahmen, die ich mir zugestehe - der Geschmack von Butter und Butterschmalz ist einfach zuuuuu lecker.


Also... zuerst braucht Kiki 


Die Butter wird ausgewickelt und in einen emaillierten Topf geeigneter Größe gegeben. Die Herdplatte wird auf mittlere Hitze eingestellt.


Jetzt schmilzt die Butter so vor sich hin und darf einmal kurz aufwallen. Vorsicht! Angebranntes Butterschmalz schmeckt bääähhh, deshalb besser in der Nähe bleiben. Ich nutze die Zeit, um die Küche auf Vordermann zu bringen.


Dann die Buttersuppe eine Weile köcheln lassen und hin und wieder den sich bildenden Schaum abschöpfen.





Nach ca. 20 bis 30 Minuten ist das Wasser in der Suppe verdampft und das Eiweiß ist zu kleinen Krümeln geronnen. Jetzt den Herd abschalten. Um die Krümel vom Butterschmalz abzutrennen, lege ich ein Stück saubere Mullwindel in ein Sieb und gieße die Buttersuppe in eine Schüssel ab.




Nun das Butterschmalz in saubere Gläser abfüllen, verschließen und im Kühlschrank bis zur Verwendung aufbewahren. 
Dort hält sich Butterschmalz bis zu 15 Monaten.


Warum macht sich Kiki überhaupt die Mühe, Butterschmalz selbst zu kochen? Das gibt es doch auch zu kaufen...
Ja, aber. 
Wie bei Tante Wiki nachzulesen ist, enthält das Butterschmalz im Laden Zusatzstoffe (Phytosterin und Stigmasterin), die ich mir so ersparen kann.

Kommentare:

  1. Habe ich auch schon selbst gemacht. Schmeckt um Klassen besser als gekauftes und ist ruck zuck fertig.

    AntwortenLöschen
  2. Danke für die Erläuterung, Kerrygold nehme ich auch immer, wenn die mal wieder im Angebot ist, werde ich auch mal Butterschmalz selbst machen.

    AntwortenLöschen
  3. Ich hab grad gekauftes Butterschmalz aus Frankreich... werde aber auch mal welches selbst machen, wenn's sooo einfach ist. MERCI, Kiki!

    AntwortenLöschen
  4. Früher habe ich Butterschmalz auch gekauft, aber da war öfters mal welches dabei, das echt seltsam schmeckte. Und preislich ist das ja auch recht happig - dafür, dass da bestimmt irgendwelche Reste oder Überschüsse aufgekocht werden...

    AntwortenLöschen
  5. wow, unglaublich was Du alles machst. Im nächsten Leben komm ich da vielleicht auch mal dazu :)

    AntwortenLöschen
  6. Na, als Hausfrau muss ich doch was tun, um mir meine Eier zu verdienen...

    Aber Butterschmalz lässt sich auch mal so nebenher beim Fensterputzen oder Staubwischen erledigen - frau kann ja multitasken.

    AntwortenLöschen
  7. Super! Abgesehen vom Abschöpfen und Absieben habe ich vor einer Weile genauso auch Butterschmalz gemacht, ebenfalls mit vier Päckchen Butter von Kerrygold. :)

    AntwortenLöschen
  8. coole Sache das!

    Kannst du mir vielleicht einen Topf empfehlen? Mir ist das leider auf niedrigster Temperatur im Edelstahltopf angebrannt. Schade um die Kerrygold :(
    Von diesen emaillierten Töpfen finde ich leider kaum welche. Auf Amazon gibt es nur ganz wenige und die sehen hässlich aus.
    Mich wundert das allerdings, da emailliert besonders schnell anbrennen soll, im Gegensatz zu Edelstahl.
    Auf englischen Seiten wird ein Topf mit "heavy bottom" empfohlen. Was ist hierfür das deutsche Pendant?

    fg

    AntwortenLöschen
  9. Ich habe jetzt die letzten beiden Chargen Butterschmalz in meinem emaillierten Wok vom Silit gemacht - hat prima geklappt.

    Du solltest immer in der Nähe des Topfes bleiben, sobald es ganz leicht nach frisch gebackenen Butterplätzchen riecht, muss der Topf sofort vom Herd - dann fangen die ersten Molkekrümel an zu karamellisieren.

    Das hier wären meine Traumtöpfe:

    http://www.shoppingkarl.de/silit-topfset-elements.html

    ...leider zu Mercedespreisen.

    Ansonsten vielleicht den hier:

    http://www.shoppingkarl.de/riess-kelomat-topf-mit-chromrand-22-cm-600-l1.html
    (Deckel geht extra)

    Meine Topfserie (ELO) kann ich nicht empfehlen - bei einem ist schon der Henkel bei einem Sturz abgebrochen...

    AntwortenLöschen
  10. Hier habe ich noch ein "Schnäppchen" entdeckt:

    http://www.amazon.de/Silit-16420011-Topf-Set-Silargan-4-teilig/dp/B000VUBXI2/ref=pd_sim_sbs_k_15

    AntwortenLöschen
  11. "Warum macht sich Kiki überhaupt die Mühe, Butterschmalz selbst zu kochen?" und es ist wahrscheinlich auch billiger!

    AntwortenLöschen
  12. Als ich zuletzt geguckt habe, hat Butterschmalz 1,89 € für 250 g gekostet. Wenn ich für 1,49 € Kerrygold kaufe und 20% Schwund beim Verschmalzen einrechne, lande ich bei 1,79 € für 250 g Butterschmalz. Dann weiß ich aber auch, dass ich Weidebutter habe mit der besseren Fettsäurenzusammensetzung... und es schmeckt einfach besser. Es entspricht vielleicht eher den Ghee aus dem Reformahaus für 8 € das Glas...

    Die billigen 500g Becher Butterschmalz (um die 3 €) bekomme ich hier nirgends...

    Aber Billigbutter gibt es ab 60 ct, da kann ich auf jeden Fall preislich mithalten beim Selbermachen. da koche ich 500g Butterschmalz für ca. 1,45 €.

    AntwortenLöschen
  13. wo sind denn die tollen Einmachgläser her, die gefallen mir total gut

    AntwortenLöschen
  14. Das sind Weckgläser mit dem Weck Frischhaltedeckel. Die gibt es eigentlich in jedem Haushaltwarengeschäft oder direkt bei Weck im Internet.

    AntwortenLöschen
  15. Hast du meinen Danke-Kommentar nicht veröffentlicht? Oder, was auch viel wahrscheinlicher ist, hab ich ihn nicht abgeschickt *ggg*

    Egal, dann nochmal, danke für die schnelle Auskunft, ich hab die Gläser gleich bestellt.
    Freue mich schon aufs Ghee-kochen.

    AntwortenLöschen
  16. Ich habe gleich noch mal nachgeguckt - alle Kommentare sind veröffentlicht. Aber Blogger bockt auch manchmal.

    Schön, dass du jetzt auch die feinen Gläser hast. Ich finde sie praktischer als Schraubdeckelgläser, da man den Inhalt wirklich gut herausbekommt.

    AntwortenLöschen
  17. Und wo bekommt man heute Mullwindeln her?

    Ansonsten danke für die Anregungen.

    AntwortenLöschen
  18. Das Stück Stoff zum Abseihen heißt auch Käseleinen, Seihtuch, Passiertuch oder Butter Musselin. Mullwindeln gibt es u.a. bei Amazon.

    AntwortenLöschen