Dienstag, 17. August 2010

Wohlfühlgrößen oder neue Maße?

Zur Zeit bin ich dabei, meine Kleiderschrank auszumisten - saisonales Umräumen ist angesagt.

Die Herbst/Winter-Garderobe von letztem Jahr hat jetzt einen extrem hohen Windschlupffaktor entwickelt, d.h. die Sachen schlabbern derart um die Mitte, dass dort heftigst der Wind reinschlüpft.

Da bin ich also hoch zu meinen eingelagerten Klamottenkisten mit zu eng gewordenen Sachen gegangen und habe mal probiert, was denn jetzt schon wieder passt.

Leider, leider sind die Sachen aus meiner 90-Kilo-Zeit von vor 6 Jahren noch etwas stramm, die müssen noch oben bleiben. Da steht im Schnitt Gr. 46/48 drin (von verschiedenen Herstellern). Na gut...

Um die Lücke zu überbrücken habe ich mir ein paar günstige Shirts und Blusen aus dem Internet geordert. Gr. 48/50 - das sollte ja dann passen.

Aber nix ist! Die Sachen sind schlotterweit um die Mitte!

Haben sich in den letzten Jahren die Schnitte so sehr verändert? Oder bin ich da jetzt auf "Wohlfühlgrößen" hereingefallen?

Mehrere Hosen in Gr. 46 habe ich mir jetzt schon im lokalen Handel erworben, die passen mir ohne zu kneifen.

Nur die neue Mac-Jeans ist Gr. 48 und sitzt genau so wie die, die ich neulich hinten aus dem Schrank gekramt hatte. Da wurde offensichtlich nichts am Schnitt verändert. Melanie bleibt Melanie.

Kommentare:

  1. Hmmm...

    Das hab ich auch gemerkt!

    Das ist von Hersteller zu Hersteller verschieden.

    Und Gefahr laufend, mich jetzt ein wenig zu weit aus dem Fenster zu lehnen... je hipper (hochpreisig hipper) die Marke, desto kleiner der Schnitt.

    Je billiger, desto weiter.

    Je konsequent bodenständiger, desto beständiger die Größen.

    Verstehst du mich? War jetzt ein bisschen schwierig zu erklären. *lach*

    Also wär ja logisch, dass wenn du dir günstigeres Übergangszeugs kaufst, die Schnitte weiter sind.

    AntwortenLöschen
  2. Als Schlussverkaufsschnäppchen ist neulich auch eine elegante Gerry-Weber-Bluse in Gr. 48 in meiner Sammlung gelandet. Giltet die Marke auch als "konsequent bodenständig"?

    Ach ja: meine damaligen 48er Blusen kamen von Bon Prix und Neckermann... genau wie die Schnäppchenteile.

    Aber stimmt schon: ein XXL-Shirt von C&A schlabbert, ein XXL-Shirt von edel&teuer hat den feinen Leberwurstpellen-Look.

    AntwortenLöschen
  3. Njam njam...

    Gerry Weber ist so ne Mischung aus bodenständig und hipp... Aber die produzieren auch gerne größere Größen, die Damen sollen sich wohlfühlen und happy, also schneidern die eeeetttwwwaasss großzügiger.

    Auch merkwürdig... H&M...

    Größe 48 bei der "dickenlinie" BIB ist ungefähr Größe 46 bei normalem H&M... STRANGE!!

    AntwortenLöschen