Donnerstag, 19. August 2010

Umstellungen im Paleo-Haushalt

Schon seit einiger Zeit habe ich ja mein kosmetisches Arsenal drastisch reduziert. Es besteht hauptsächlich aus Olivenölseife, Kokos-Sanddorn-Körperbutter, selten Badesalz von Kneipp (das liebe ich schon seit meiner Jugend) sowie Nagellack für die Zehen sowie Nagellackentferner. Die Zähne werden mit Logodent und Zahnbrüste bearbeitet, ich teste aber auch Alternativen wie Meersalz, Natron, Zahnbürstenstrauch u.s.w.

Xylitpulver zum Zähneputzen habe ich auch 1x getestet, aber das hat mir einen derartigen Zuckerflash verpasst, dass es mich praktisch aus den Latschen gehauen hat. Dabei habe ich es brav nach dem Bürsten ausgespuckt...

Den Wasch-und Putzmittelschrank habe ich auch schon kräftig ausgemistet.

Für die Wäsche gibt es noch ECOVER Öko Waschpulver, Waschnüsse, Soda, Zitronensäure, Fleckensalz, Wäscheduft aus dem Reformhaus und Oranex gegen Flecken.

Klar sind auch das teilweise potente Chemikalien, aber das ist mein Kompromiss zwischen Paleo und 21. Jahrhundert. Die Ansprüche an saubere, weiche und duftende Wäsche wollen wir nicht aufgeben.

Oranex bewährt sich auch als Putzmittel hervorragend - und ich mag den Geruch.

Aus Oranex, Öko-Spülmittel, Spiritus, Soda und Zitronensäure mixe ich mir Toilettenreiniger, Badreiniger und Fensterputzspray. Zum Scheuern verwende ich einen guten Putzstein. Möbel und Leder werden mit Ballistol gepflegt. Da überlege ich aber noch, ob es nicht auch mit pflanzlichen Ölen und Wachsen geht. Bei Leder soll das ja kritisch sein, da das bei Feuchtigkeit sonst leicht schimmeln könnte (habe ich gelesen).

Ätherische Öle und Alkohol setze ich überall da ein, wo es gut riechen soll.

Alles Andere hat sich als überflüssig erwiesen. (Falls ich nicht noch was in meiner Aufzählung vergessen habe.)

Ach ja: In die Spülmaschine kommen Salz, Ökotabs und Ökoklarspüler.

Elektrische Hausgeräte setze ich weiterhin ein, da hört für mich momentan die Bereitschaft zur Umstellung auf.

Im Topfschrank habe ich mich aber komplett von allen Teilen verabschiedet, die aus beschichtetem Aluguss oder Edelstahl bestanden. Dort herrschen jetzt Eisen und Stahlemaille vor. Gerührt wird hauptsächlich mit (Oliven-)Holz. Schneidbretter aus Plastik wurden schon teilweise durch Holz ersetzt, das Projekt läuft noch. Plastik-Krüge wurden durch viel hübschere Keramik ersetzt und neben dem Herd tront mein handgetöpferter Schmalztopf.

Wie ich meine Tupperware-Behältnisse sinnvoll ersetzen kann, weiß ich noch nicht, da wird sich aber bestimmt noch der ein oder andere Zündfunke in meinen Hirnwindungen einfinden.

Jüngste Umstellung war bei der Heißwasserbereitung für den Tee: Der alte Kunststoff-Wasserfilter (unser Wasser ist so kalkig, dass es nach dem Kochen schon fast schnittfest ist) wurde durch ein Modell mit Glasbehälter ersetzt - die für mich bestmögliche Alternative. Die Filterpatronen kosten auch nur einen Bruchteil der Vorherigen - Hauptargument für einen Austausch. Der alte Wasserkocher mit Kunststoffbehälter hatte nun auch schon einige Jahre auf dem Buckel und fing am Ausguss an, porös zu werden. Auch dafür habe ich einen schönen Nachfolger aus Glas gefunden, der hat sogar LED-Beleuchtung beim Kochen.

Bei jeder Neu- oder Ersatzanschaffung überlege ich nun hin und her, was die momentan beste Entscheidung ist - mit der Hilfe des Internets - da hier vor Ort die Auswahl oft dürftig ist.

So wenig ich ihn mag, Kunststoff aus dem Alltag zu verbannen, wird mir auf absehbare Zeit wohl kaum gelingen.

Hier wirken also 21. Jahrhundert und Denken im Paleo-Stil zusammen - mit hoffentlich positiven Effekten für unser tägliches Leben.

Kommentare:

  1. Du bist echt krass konsequent. Das muss man dir lassen. Ich weiß nicht, ob ich das könnte/wollte. Obwohl meine Ma auch immer sagt, dass Plastikschüsseln ungesund sind (weswegen ich viel mit Glas und Keramik mache).

    Was ich mir megaungesund vorstelle ist die Kombi aus Plastik in der Mikrowelle. Kann das sein oder ist das nur meine eigene Vorstellung???

    AntwortenLöschen
  2. Plastik in der Mikrowelle habe ich so ziemlich als erstes abgeschafft. Ich kann mir vorstellen, dass das Zeug unter Hitze noch mehr ausgast als kalt.

    PET-Mehrweg-Flaschen müssen hier auch draußen bleiben - nur beim Wasser für die Schule wollen die Kinder bei den Plastikflaschen bleiben...

    Die Weichmacher will ich einfach flach halten, weil ja noch nicht wirklich erforscht ist, was die im menschlichen Körper bewirken. Hormonähnliche Effekte sind da ja in der Diskussion.

    Viele Änderungen habe ich auch schon vor LCHF vorgenommen (letzten Sommer), weil meine Allergien so Amok gelaufen sind. Da flog zuerst das ganze Putz- und Waschmittelzeugs raus. Dekorative Kosmetik ist schon seit Jahren weg, da ich damit ruck-zuck zum Zombie mutierte.

    AntwortenLöschen
  3. Wasser gibt es bei mir auch nicht in Plastik. Darum muss mein Mann immer brav schleppen... ;o)

    AntwortenLöschen
  4. Das Wasser- und Einkaufskistenschleppen nutze ich für meinen persönlichen Workout - das spart mir das lästige Krafttraining im Studio ;-)

    AntwortenLöschen
  5. Danke für die vielen Anregungen! Über den Wasserkocher habe ich mich zwar schon oft geärgert - er ist eines der wenigen Plastik-Reliquien in meinem Haushalt - aber mir fiel bisher noch keine wirklich annehmbare Alternative in die Hände. Kommt auf meine Weihnachtswunschliste ;-)

    Warum Aluguss und Edelstahl aussortieren? Alu, okay, könnte man argumentieren, gerade bei Säurereaktionen. Aber Edelstahl ist doch recht korrosionsbeständig oder übersehe ich etwas?

    AntwortenLöschen
  6. Edelstahl kann auch ein wenig mit Säuren reagieren und Probleme verursachen, wenn man sehr nickelempfindlich ist. Ansonsten sind Kochtöpfe mit gutem Boden OK, nur Pfannen sind weniger geeignet für's Braten - da sind die aus Eisen oder Emaille einfach besser.

    Die Beschichtung an Aluguss ist gesundheitsschädlich und es ist auch einfach Verschwendung, ständig neue Pfannen kaufen zu müssen - Alu ist sehr energieaufwändig herzustellen. Gerade seit LCHF sind meine Pfannen täglich im Einsatz, da hätte ich mittlerweile die Alupfannen mindestens 2x ersetzen müssen.

    Unbeschichtetes Alu ist giftig (besonders für's Gehirn).

    AntwortenLöschen