Samstag, 4. September 2010

Wenn der Abwurf streikt...


...ist das echt ärgerlich.

Auf der Suche nach Lösungsmöglichkeiten habe ich nochmals meine einschlägigen Quellen durchgesehen.

Hier sehe ich nun einen sinnigen und gangbaren Lösungsansatz:


Kurt G. Harris MD schreibt dort sinngemäß (frei übersetzt):

Wenn bei einer konsequenten Paleo/LCHF-Ernährung das Gewicht trotzdem stagniert, hast du wahrscheinlich einen gestörten Stoffwechsel. Dieser zeigt sich möglicherweise durch eine hartnäckige Rest-Insulin-Resistenz in der Leber oder gestörte Leptin-Rezeptoren. 

Die verschiedenen Metabolischen Störungen haben ihre Ursache in Jahrzehntelangem Verzehr von Getreide - besonders Weizen und insgesamt die westliche Ernährungsweise. Dadurch haben sie große Schwierigkeiten, Gewicht zu verlieren, solange sie nicht unter 5-10% Kohlenhydratanteil in ihrer Ernährung haben.  Wenn sie Eiweiß über den Mindestbedarf hinaus essen, kann es sogar zu einem Gewichtsanstieg kommen.

Der überschüssige Eiweißanteil verursacht einen Anstieg es Insulinspiegels - nicht bei allen, aber leider bei manchen Menschen. (der Mechanismus wird hier erläutert) Das kann sogar zu weiteren Fetteinlagerungen führen.

Was kann man also tun?

Der erste Schritt ist nun, dauerhaft in Ketose zu bleiben (Kontrolle durch Urin-Teststreifen). Dadurch wird der Serum-Insulinspiegel dauerhaft niedrig gehalten. 

Der zweite Schritt ist, die Eiweißaufnahme auf das notwendige Minimum Protein (0,8 -1 g pro kg Normalgewicht pro Tag) zu beschränken und der Rest der Nahrungsenergie aus Fett zu beziehen. Das Nahrungsfett hat die geringste Wirkung auf Serum-Insulin-Spiegel, im Gegensatz zum Nahrungseiweiß, das einen kleinen, aber messbaren Effekt hat. 

Die aufgenommene Kohlenhydratmenge darf dabei 5% nicht überschreiten und die Nahrungsmittel sollten keinesfalls irgendwelche Zuckerzusätze oder Fructose enthalten. 

15 -10% Protein (entsprechend dem persönlichen Bedarf) sollte nicht überschritten werden, um die Gluconeogenese gering zu halten.

80-85% der Kalorien sollten aus Fett bestehen, wobei auf gesunde (bevorzugt tierische und/oder gesättige) Fette zu achten ist.

Das ist "lächerlich" einfach wenn sehr fette Michprodukte verzehrt werde, jedoch schwierig, wenn darauf verzichtet wird. Das entspricht in etwa den Empfehlungen von Kwasniewskis optimale Ernährung. Lies das Buch.

Ein gibt aber noch ein paar mehr Dinge, die Kwasniewski nicht erwähnt, die ich jedoch für wichtig halte:

Es ist hilfreich, Fructose aus der Nahrung komplett zu streichen, wenn Sie irgendwelche Probleme mit dem Gewicht haben. Die SAD (Standard American Diet) / westliche Ernährung besteht aus so absurd hohen Mengen an Fruktose, dass sie in der Leber die Insulinsensitivität zerstört. Fructose kann so die häufigste Ursache eines Defekten Stoffwechsel sein.

Die zweitgrößte (oder vielleicht ersten, wer weiß) Ursache von Defekten Stoffwechsel ist glutenhaltiges Getreide. Weizenkeim-Agglutinin (WGA) bindet Leptin-Rezeptoren und Insulin-Rezeptoren, zusätzlich hat es unangenehme Effekte auf Immunsystem und Darm. Selbst wenn du also keine immunologischen Probleme wie Zöliakie hast, kann doch eine subklinische Schädigung des Darms durch das Gluten im Weizen verursacht werden, wodurch es schwieriger für dich wird, Gewicht zu verlieren, auch durch Einwirkung auf dein Sättigungsgefühl und indem es direkt eine Fettspeicherung verursacht .

Überschüssige Omega 6 Linolsäure ("der dritte Übeltäter") hat wohl auch einen Einfluss auf den Gewichtsverlust, denn es gibt Beweise dafür, dass überschüssige n-3-Linolsäure zu einer chronischen Entzündung in der Leber beiträgt. Ein Grund mehr industrielle pflanzliche Öle zu meiden.

Halte dich an weißen Reis und Kartoffeln, wenn du unbedingt Stärke essen willst - kein Weizen, Gerste oder Roggen.

Versuche dich bei einer große Mahlzeit am Tag bis zum Überdruss sattzuessen, danach nichts anderes als koffeinfreien Kaffee mit Sahne den Rest der Zeit zu sich zu nehmen. Ich esse mache das etwa drei Tage pro Woche. 

Es ist wirklich einfach, wenn du Keto-angepasst (KA) ist. Ich definiere KA als VLC (50g) oder ZC (5-10 g). LC (100g/day Kohlenhydrate) genügt dafür nicht. Auch wenn man nicht die ganze Zeit in Ketose ist, können KA Menschen einfacher wieder "reinkommen", falls ausnahmsweise zu viele KHs verzehrt wurden. Für den Stoffwechsel ist es dann leicht sich wieder umzustellen, da er die nötigen Mechanismen zur Ketose und GNG aufgebaut hat.

 Achtung: das sind Spekulationen, die aber durch meine Erfahrungen als Arzt untermauert sind.




Da muss ich wohl doch in den sauren Apfel beißen und mein geliebtes Eiweiß geschränken *jammer*

Kommentare:

  1. ja und was ist mit Mozarella , da ist doch eiweiss und fett gleichermassen drinne oder nicht?

    AntwortenLöschen
  2. Mit fettreichen Milchprodukten sind wohl ehr Mascarpone (42 % Fett - 4% Protein), Almkäse (42,5 % Fett - 13 % Protein) und Butter (83% Fett - 0,7 % Protein) gemeint als so ein "leichter Mozzarella" (18% Fett - 18% Protein).

    AntwortenLöschen
  3. Du bist aber auch krank, Kiki!! Das lagert Wasser ein. Wart mal ab... wenn du erst wieder fit bist, machst du bestimmt wieder so einen berüchtigten KIKI-RUCK!

    AntwortenLöschen
  4. Seit meinem letzten Ruck im Juli habe ich nur gestern und heute je 100 g abgenommen...

    AntwortenLöschen