Donnerstag, 14. April 2011

Grillpfanne von Le Creuset ofenrot emailliert - Test 1

Die ausgepackte Pfanne habe ich zuerst nach Anweisung in der Gebrauchsanleitung abgewaschen 




...dann das Etikett am Boden entfernt und die Pfanne abgetrocknet




und dann die leicht erwärmte Pfanne mit Kokosfett schön eingefettet.





Da sich meine Tochter als Abendessen etwas aus der neuen Grillpfanne gewünscht hat, habe ich etwas Hähnchenbrustfilet aufgetaut. 




Daraus habe ich 2 Hähnchenspieße gebastelt und mit meiner selbst gemischten Hähnchengewürzmischung (Meersalz, Paprika, Salbei, Rosmarin, Thymian, Knoblauch) eingepudert.




Dann habe ich die eingefettete Pfanne auf mittlere Hitze aufgeheizt und die Spieße in die Pfanne gelegt. 




Meine Edelstahl-Spieße passen gut in die 27 x 27 cm große Pfanne. Der Boden passe auch zu meiner großen Kochfläche auf meinem Ceranfeld. Das ist wichtig, da sich die Pfanne auf einer zu großen Kochfläche  außen herum zu sehr aufheizen würde.




Nach mehrmaligem Wenden unter den gierigen Blicken meiner Tochter habe ich die Hitze reduziert, da die Pfanne die Wärme sehr gut speichert und das Hähnchenfleisch schnell gar ist.




Die Testerin setzte sich nun an den Tisch und kostete das erste Stückchen: "Mama, das schmeckt ja wie vom Grill! Total lecker!" ...und verstummte dann für eine Weile, bis die beiden Spieße leergeputzt waren.




Derweil habe ich nach Gebrauchsanleitung die Pfanne vom Herd genommen (nicht rumschieben auf Glasfeldern, das könnte bei der schweren Pfanne Kratzer geben), auf ein Holzbrett gestellt 




und Wasser hineingegossen. Damit habe ich die angebratene Kruste aufgeweicht. 




Nach ein paar Minuten habe ich das Wasser ausgegossen (an einer Seite hat die Pfanne einen praktischen Ausguss) und unter heißen Wasser mit der Spülbürste fix saubergemacht. 




Spülmittel ist überflüssig, da in dieser Pfanne immer nur würziges Fleisch und Grillgemüse zubereitet wird. Sie wird auch so gut sauber.




Danach habe ich sie gleich noch abgetrocknet und mit Kokosfett eingepinselt, damit sie für den nächsten Einsatz bereit ist. Die Nacht hat sie bei ihren Kolleginnen im Topfschrank verbracht.




Nebenbei habe ich noch geschmorten Ochsenschwanz mit Zwiebeln (für mich) zubereitet 




sowie für den besten Gatten von Allen ein Käseomelette. Das ging besonders fix, weil die Kochstelle von den Spießen noch richtig heiß war.


Ach ja, wenn du nun auch so eine geniale Pfanne für's Leben haben willst, die findest du unter anderem hier


Vielen Dank nochmal an das CSN Promo-Team, das diesen Test ermöglicht hat. Weiter Infos gibt es da und dort, die haben nämlich auch Möbel! 


P.S.: die Pfanne wird weiter heiß getestet und Berichte folgen...

Kommentare:

  1. Super Bericht, Kiki!

    Da krieg ich direkt Hunger. Ich lauf mal deinen Links zu CSN hinterher!

    AntwortenLöschen
  2. Toll, sehr interessant. Wie steht es denn mit dem Gewicht? Kann man sie noch so gerade eben heben oder ist sie leicht?

    AntwortenLöschen
  3. Ich finde das Gewicht noch handlich, gerade weil der Griff recht kurz ist. Meine Ische sagt 3,1 kg - lässt sich also auch gefüllt noch gut handhaben. Meine schmiedeeisere 28er Pfanne von de Buyer wiegt nur 2,1 kg. Ach ja: leicht ist anders... bin ja froh dass ich meine ollen Alu-Leichtgewichte an den Schrotthändler weiterreichen konnte.

    AntwortenLöschen
  4. ich versteh echt nicht warum sich so viele haushalte mit alupfannen rumplagen. die le creuset ist ja ne gusseisenpfanne mit emaille, oder? ich hab den wok von denen und bin einfach nur begeistert, auch wenn der echt teuer war

    AntwortenLöschen
  5. So ein Teil ist eine Investition für's Leben ;-) Die Sachen kann man ggf. auch noch vererben - mit einer alten Alu-Pfanne macht man höchstens noch den Schrotthändler froh - wenn sie ihr Leben von 1-2 Jahren hinter sich hat. Ex und Hopp! Für fettarmes "braten"...

    AntwortenLöschen
  6. Ich hab gestern auch dieses Monster gekauft. :) (Soll ein Weihnachtsgeschenk für einen Steak-Liebhaber werden.)

    Die Bilder sind wirklich eindrucksvoll. Im Handel hab ich die Grillpfannen noch nie gesehen, daher lass ich mich mal überraschen, wie schwer die Pfanne nun wirklich ist.

    3,1 Kilogramm wollen ja erstmal bewegt werden. :)

    LG,
    Ralf

    AntwortenLöschen
  7. Man&frau wächst mit den Aufgaben - ich habe keine Probleme mit dem Gewicht.

    Toll ist es auch, dass man darin anbraten und dann hinterher noch im Ofen nachgaren kann.

    Heute werde ich wohl die Flugentenbrust darin machen.

    AntwortenLöschen