Sonntag, 19. Juni 2011

Natürliches Deo selbst gemacht

Heute bin ich beim Web-Surfen über ein Rezept für ein selbst gemachtes Deo gestolpert und habe es sofort ausprobiert, da ich alle Zutaten da hatte.






Zutaten:
5-6 Esslöffel Kokosöl
1 / 4 Tasse Natron
1 / 4 Tasse Kartoffelstärke oder Pfleilwurzelstärke
Natron und Kartoffelstärke oder Pfleilwurzelstärke gründlich mischen. Dann langsam das geschmolzene Kokosöl zugeben und mit einem Löffel einarbeiten, bis eine cremige Konsistenz erreicht wird. Es sollte etwa die gleiche Textur wie eine Deo-Creme haben, damit es problemlos angewendet werden kann. Diese Paste können sie  in einen kleinen Behälter mit Deckel füllen und mit den Fingern bei jeder Benutzung eine kleine Menge entnehmen. Nach dem Auftragen des Produkts können Sie Reste einfach mit den Händen verreiben, das ist wie Handcreme! Diese Menge reicht ca. 3 Monate für zwei Personen für den täglichen Gebrauch.

Meine Ergänzung: ich habe erst mal nur die Hälfte gemacht - zum Ausprobieren und dann noch ca. 20 Tropfen ätherisches Salbeiöl untergerührt. 



Salbei hat neben den Schweiß vermindernden Eigenschaften auch noch Pilz- und Bakterien hemmende Eigenschaften. Außerdem mag ich den Geruch, mein altes Bio-Deo duftete auch nach Salbei.

Und warum die Mühe?

Ich möchte kein Aluminium durch die Haut aufnehmen, da Aluminium sich im Körper anreichert und möglicherweise das Risiko für Alzheimer erhöht.


(Man mag von der Seite halten was man will, ich finde einige Artikel sehr gut.) 

Zuerst bin ich auf den Zusammenhang von Aluminium und Alzheimer in dem Buch 



"Stop Alzheimer's Now" von Bruce Fife gestoßen, der Link oben fasst einige Infos gut auf Deutsch zusammen.

Zur Zeit bin ich außerdem voll auf dem Kokosnuss-Trip, u.a. bin ich auch in einer Diskussions-Gruppe mit Leslie Fife, der Frau des Autors...

Also nur her mit Fragen!

Kokosöl verwende ich ansonsten nicht nur zum Kochen, sondern schmiere mich immer noch gern mit meiner Sanddorn-Kokosnuss-Körperbutter von oben bis unten ein. Meine Haut dankt es mir.

Kommentare:

  1. Tolle Sache. Ich mag auch kein Aluminium unter den Achseln und habe deshalb so einen Salzstein. Der hält aber nicht so lange frisch.

    Mich würde mal interessieren, ob man auch Kokosöl kaufen kann, das nicht so intensiv schmeckt/riecht, wie das oben verlinkte. Ich würde nämlich schon gerne Kokosöl in meine Ernährung aufnehmen, kann es aber nicht mehr riechen. Zu intensiv.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Soweit ich weiß ist der "Salzstein"/Deokristall pures Aluminiumsalz, also genau das, was Du vermeiden möchtest!

      Löschen
  2. Das von Amanprana riecht in meiner Nase sehr dezent, das von der Ölmühle Solling riecht viel kräftiger. Bei Topfruits gibt es aber auch die desodorierte Variante: http://www.topfruits.de/produkt/kokovita-amanprana-natives-kokosoel-1000ml-glas-biokba/?cPath=190

    Oder diese silbernen Würfel aus dem Supermarkt. Die verwende ich für die Kinder zum Kochen - die mögen keinen Kokosgeruch.

    AntwortenLöschen
  3. ... und Kokosöl über Nacht ins Haar. Das hilft bei trockenem und strohigem Haar - sogar meinem. :-))

    Das mit dem Deo werde ich mal ausprobieren.
    Danke für den Tipp.

    Liebe Grüße,
    Anke

    AntwortenLöschen
  4. Hihi... für mein feines Fusselhaar nehme ich nur Olivenölseife mit Rosmarin. Kokosöl gibt da nur Wetlook.

    AntwortenLöschen
  5. <Irgendwann las ich mal von einer Mischung für eine Vinaigrette aus Kokosöl und Olivenöl o. a. hast du so etwas schon mal für Salat probiert?

    Liebe Grüße
    meta

    AntwortenLöschen
  6. Meta, das ist kein Problem, wenn du die Vinaigrette lauwarm über den Salat gibst.

    Einfach die Zwiebeln und/oder Speckwürfel oder Garnelen in einer Pfanne mit Kokos- und Olivenöl anschwitzen, leicht abkühlenlassen und dann die Vinaigrette wie gewohnt anrühren: Apfelessig, Meersalz, Pfeffer, Knoblauch, Schnittlauchröllchen...

    Aus 1/3 Kokosöl, 1/3 neutralem Olivenöl und 1/3 Sesamöl lässt sich auch eine leckere Majo machen.

    AntwortenLöschen
  7. Oh das ist eine tolle Sache, das probiere ich in den nächsten Tagen aus. Ich nehme aus Pieling übrigens gerne eine Mischung aus Kokosöl, Kokosmilch und Kokosflocken. Richt total angenehm und ist sehr effektiv und gleich für eine schöne geschmeidige Haut. Vielleicht magst du das auch mal probieren.

    Mir wurde mal an einem Wohlfühltag so etwas in einer Sauna gereicht, allerdings kostete das gleich 18,50 € und so bin ich darauf gekommen, das für ein paar Cent zu Hause selber zu machen.

    Ich liebe auch Kokosdürfte.

    AntwortenLöschen
  8. Danke für den Tipp - aber ich mache es mir gerne so einfach wie möglich: mein Peeling ist ein Frotte-Waschhandschuh mit Olivenölseife unter der Dusche... Danach wende ich aber gern Kokosöl an...

    AntwortenLöschen
  9. Und funktioniert das selbst-gemischte Deo auch?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, funktioniert einwandfrei - 24 Stunden geruchsfreie Achseln.

      Löschen
  10. Sicher? Ich bin ein Deo Profi und habe das natürlich auch ausprobiert!!! Klappt nicht!!!! Arsch

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Sehr geehrter Arsch,

      ich habe das Deo natürlich bestimmungsgemäß auf meine Achselhöhlen aufgetragen. Dort verhindert es Körpergeruch einwandfrei.

      Über eine Wirkung an anderen Körperstellen kann ich deshalb nichts sagen.

      Löschen