Sonntag, 18. September 2011

Stereo-Kochen: Asia-Pfanne und Kohlrouladen

Wie so oft im Hause Kiki bekomme ich 4 Leute nie unter einen kulinarischen Hut. Was ich esse mag die Mischpoke nicht und was die gerne essen, vertrage ich leider nicht.


So wird halt ständig à la Carte gekocht - Hotel Mama halt, 24 Stunden geöffnet...


Da ich einen prächtigen Spitzkohl im Kühlschrank und fettiges Rinderhack in der Truhe hatte, kam mir die Idee mit den Spitzkohlwickeln.

Gatte und Tochter mögen sonntags gerne Asia-Pfanne mit Hühnerbrust und Paprika/Pilzen.

Da ich ja so multitaskig wie ein Küchenchef im 5-Sterne-Hotel bin, bekomme ich da auch noch hin. Den pubertierenden Sohn hatte ich vorher mit frischen, knusprigen, glutenfreien Schnitzeln beglückt, als er gegen 16:00 Uhr ausgehungert vor mir stand. 





Zuerst habe ich die äußeren Blätter vorsichtig vom Spitzkohl gelöst (geht bei Weißkraut nicht ohne vorkochen), gewaschen und in einer Pfanne mit etwas Wasser angedünstet, um sie geschmeidig genug zum Wickeln zu machen. Dann schnell abschrecken in kaltem Wasser.


Eine dicke Zwiebel hacken und in Butterschmalz anschwitzen (die Pfanne wurde zwischenzeitlich abgetrocknet). Die inneren Blätter des Spitzkohl auch recht fein hacken. Die gehackten Kohlblätter in die Pfanne geben, wenn die Zwiebeln schön golden sind. Knoblauch pellen und je zur Hälfte zum Hack und in die Pfanne geben.




Jetzt schnell den Basmati aufstellen...




Kohl und Zwiebeln mit Meersalz, Muskat, Kümmel und Pfeffer würzen, anschwitzen (nach Wunsch noch 1 EL rotes Palmöl zugeben).



Das Hack mit Salz, Pfeffer, Majoran, Thymian, Muskat würzen und 1 Ei zugeben, mit 3 - 4 gehäuften Löffeln der Zwiebel-Kohl-Masse verkneten.

Je einen gehäuften EL der Hackmasse auf ein Kohlblatt geben und zusammenrollen.





Kohl und Zwiebeln an den Rand der Pfanne schieben und die Röllchen einlegen, mit wenig Wasser aufgießen und Deckel auflegen. Bei mäßiger Hitze schmoren lassen, gelegentlich wenden.


Für die Asiapfanne Hähnchenbrust in streifen schneiden, Champignons putzen und vierteln, Paprika und Frühlingszwiebeln kleinschneiden.




Sauce aus Geflügelfond (Eigenbau), Tamari, Sambal Olek, Knoblauch, geröstetem Sesamöl, Salz, Koriander und wenig weißem Essig anrühren.




Im Wok Kokosöl und rotes Palmöl erhitzen, Fleisch scharf anbraten.




Nacheinander Pilze und Gemüse zugeben und unter Rühren mitbraten.




Dann die Sauce zugeben und alles unter Rühren aufkochen lassen.



Noch mal mit Tamari abschmecken und mit dem Basmati servieren.






Die Spitzkohlwickel abschmecken und auf den Teller packen.






Genießen!


Seit ich LCHF esse, kann ich auch nach dem Abendessen schwungvoll das Chaos in der Küche beseitigen statt todmüde ins Bett zu sinken.

Kommentare:

  1. Hallo,
    das kenne ich. Ich muß auch mindestens zwei, wenn nicht drei Varianten pro Essen kochen, weil meine Mädels unterschiedliche Vorlieben haben. Mein Mann ißt so ziemlich alles, ich liebe Gemüse und Salat, die Große nur sehr wenige Gemüsesorten, kaum Fleisch, keine Zwiebeln und die Kleine nochmal anders. Aber man gewöhnt sich dran. Nicht mal auf eine Salatsorte kann man sich bei uns einigen. Die eine ißt nur Eisbergsalat, die andere am liebsten Feldsalat, ich mag gerne bittere Sorten wie Rucola, Radicchio und roten Frisée. Und ich liiiieeebe Krautwickel, bin nur oft zu bequem, die zu machen. Aber ich habe auch noch einen Krautkopf im Kühlschrank, vielleicht mach ich die morgen auch.
    Liebe Grüße Eva

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Kiki!
    Sehr schöne Herbststimmung bei dir! Und eine sehr schicke Höhle!
    Ich koch auch öfter synchron. Bei dir sieht das super läcka aus, da muss ich jetzt schnell die Tastatur putzen gehen.... *sabba*!

    Vielen Dank für die ausführliche Fotostory! Das werde ich sicher mal nachkochen!

    Liebe Grüße
    Martina

    AntwortenLöschen
  3. *sabber*


    Bei dem Basmati hab ich erst gestutzt, ich war schon so in den Kohl verschossen.

    Sowas werd ich die Woche mal auf den Speiseplan setzen. :)

    Danke fuer die Foto-(love *jamm*)-story, hihi.

    Liebe Grueße

    Jule

    AntwortenLöschen
  4. der Kohl...schaut soo lecker aus und ist ja gerade die richtige Zeit. Danke für das tolle Fotorezept.

    AntwortenLöschen