Samstag, 16. Juli 2011

Einkaufen ist gefährlich...

...für die Selbstbeherrschung.


Nach unserer Rückkehr aus dem Urlaub zeigte ein Blick in den heimischen Kühlschrank, dass Einkaufen dringend angesagt ist. Das Vakuum musste dringend mit Köstlichkeiten aufgefüllt werden.


Also ab zum großen Supermarkt.


Dort empfing mich Chaos, da gerade mal wieder das Sortiment komplett neu arrangiert wird. So gut wie nichts steht mehr dort, wo es die letzten Jahre immer stand. Herumirren und suchen war also angesagt um die meterlange Einkaufsliste abzuarbeiten.


Das haben sich zwei Propagandisten (sonnenbankgebräunte und gegeelte Anfangzwanziger) zu nutze gemacht, um mein sonniges Gemüt auf die Probe zu stellen.


Als ich an der Fleischtheke für Rindergehacktes anstand, pirschte sich Schnösel1 von hinten mit einem Einkaufwagen voller bunter Actimel-Fläschchen an mich heran und säuselte mir seinen Spruch ins Ohr, dass die Dinger im Angebot seien (8 für den Preis von 6) und ich eines ganz gratis eines mitnehmen dürfte.






Mein über die linke Schulter geworfenes "NEIN!" genügte wohl nicht. "Ich habe auch noch andere Sorten!" "Nein!" "Und jemand anderes bei Ihnen zuhause?" "NEIN!" Nach dem 3. Nein zog er sein Fläschchen zurück und trollte sich. Erst mal.


Als ich gerade nach dem aktuellen Standplatz der schwarzen Oliven forschte, stellte sich mir Schnösel2 in den Weg und wedelte mit seinem Fläschchen vor mir herum: "Hier! Für Sie! Gratis!" "Nein, ich will das nicht haben!" "Hmm.."


Und dann vor der Salami, beim Gouda und dem Gewürzregal. Neben den Wüstchen im Glas und dem Tiefkühlfisch - sie waren irgendwie überall!


"Heute im Angebot und 2 gratis!" "Nein, immer noch nicht!"


"Wir haben auch Heidelbeer!" "Nein, auch kein Heidelbeer!"


"5 verschiedene leckere Sorten!" "NEIN! Nichts davon!"


...immer schön abwechselnd.


Nach dem 9. Nein dachte ich dann bei mir: "Wenn mich noch mal einer anspricht, nehme ich eins und zeige ihm, wie man das rektal appliziert."






Zum Glück haben sie mich nicht zum Toilettenpapier verfolgt - wer weiß, ob ich sonst jetzt hier schreiben könnte...


Ob ich mir von Foodwatch mal einen Button für Fördermitglieder schicken lasse, den ich dann zukünftig beim Einkaufen am Revers tragen werden?



Kommentare:

  1. Hi, die waren ja wohl extrem penetrant. Jetzt meine ahnungslose Frage: Was ist denn schlecht an Actimel? Also, ich kaufe das auch nicht, ich mag so Joghurtzeugs nicht. Es ist vermutlich Zucker drin, aber sonst? Nicht gut? Füll mal meine Wissenlücke. Das mit rektal applizieren ist gut.... Actimel soll ja auch gut für die Verdauung sein....

    AntwortenLöschen
  2. Actimel ist schweineteuer (bezogen auf 100 ml), enthält Zucker und künstliche Aromen und die Werbeaussagen mit den Abwehrkräften entbehrt jeglicher wissenschaftlicher Grundlage.

    Klick doch mal auf den Foodwatch-Link am Ende des Textes...

    Wenn du deiner Verdauung etwas gutes tun willst, iss ein Schälchen Heidelbeeren (frisch oder TK), die löslichen Ballaststoffe und die Antioxidantien sind viel besser für deinen Gesundheit und Verdauung.

    AntwortenLöschen
  3. Actimel ist das neue "Hohes C". Wurde noch vor ein paar Jahren allen Müttern eingeredet, dass ihre Kinder nicht gedeihen, wenn sie keinen zuckrigen Orangensaft trinken, muss man heute seine Verdauung mit zuckerhaltigem Joghurt verbessern. Das ist wirklich übel. auch die Propagandistens in deinem Supermarkt waren übel. So aufdringlich kenne ich die nicht.

    Neulich war ich bei einer Supermarktseröffnung mit meiner Mutter (85). Dort wurde uns am Ausgang Cola zero angeboten, was ich sofort ablehnte. Meine Mutter hingegen nahm das an und war sauer, weil ich meine Flasche nicht angenommen hatte. Die wollte sie mit nach Hause nehmen und dem Vater geben.
    Andere Generation, kann man nix machen...

    AntwortenLöschen
  4. *LoL* Mönsch, du verweigerst deiner Familie Actimel ??? ..Rabenmutter. Das Zeug ist doch soooo gesund... *ggg*

    AntwortenLöschen
  5. Ja, so bin ich halt: gemein und herzlos.

    Ich verweigere meiner Familie sogar "gesunde" Margarine und leckere Geschmacksverstärker. Nicht mal Cornflakes mit gesunden zugesetzten Vitaminen gibt es hier...

    AntwortenLöschen
  6. Oha, ich habe es gelesen. Das ist ja ein Ding. Warum darf man die Verbraucher so "verar...."? Das ist definitiv nicht in Ordnung Die Werbung sagt ja bewußt die Unwahrheit. Platz 3 der "Windbeutel" Liste, das Pesto Verde von Bertolli habe ich schon gekauft. Ist nicht mal besonders billig und schmeckt eigentlich ganz gut. Muß ich jetzt bei jedem Artikel, den ich kaufe, vorher in Foodwatch gucken? Wäre vielleicht gar nicht so schlecht. So etwas ärgert mich.

    AntwortenLöschen
  7. Beim Einkaufen solltest du dich fragen, warum so viel Werbung für ein Produkt gemacht wird. Gute Produkte verkaufen sich fast von alleine.

    Und wie groß die Gewinnspanne sein muss, damit so ein riesiger Werbeaufwand sich überhaupt finanzieren lässt. Wenn für ein Produkt, das schon Jahre auf dem Markt ist, überall und in Farbe Werbung gemacht wird, könnte man doch annehmen, dass dir hübsch verpackter Ramsch untergejubelt werden soll, an dem sich Alle dumm und dämlich verdienen: Hersteller, Werbebranche und Händler. Aber ist das dann auch sein Geld wert oder gut für dich? Das ist fraglich.

    Für natürliche Grundprodukte siehst du nur in den seltensten Fällen überhaupt Werbung, oder? Kommt vor der Tagesschau Werbung für Salatgurken? Oder für Bio-Butter? Oder für Rumpsteaks vom Weiderind? Oder doch eher für den bunt verpackten Ramsch? Nicht ohne Grund kostet Actimel 4x so viel wie ein normaler Becher Joghurt...

    AntwortenLöschen
  8. Hehe... die scheinen's ja echt nötig zu haben.
    Ist schon arm, wie lange die Bürger sich von der Industrie für dumm verkauft haben lassen (und immer noch tun, aber wohl abnehmend) - wäre jeder schlau und würd das Zeug nicht kaufen, gäbe es das auch nicht... dem ganzen liegt wohl ein Mangelgefühl zugrunde. Mangel an Fett ;D

    AntwortenLöschen