Dienstag, 4. Oktober 2011

Entenbrust mit Wirsing





Heute früh in der Gemüseabteilung (wegen den neuen Winterreifen war ich ziemlich zeitig unterwegs, die Crew war noch am Einräumen) sprangen mir ein frischer Sellerie und ein prächtiger Wirsing in den Einkaufswagen. Aus der Tiefkühltruhe gesellte sich dann noch ein Entenbrustfilet hinzu.




Erst mal waschen, obwohl beide schon recht manierlich aussahen. Dann ging's ab aufs Brettchen:



Erst mal die äußeren Blätter entfernen und waschen.



Dann die groben Rippen rausschneiden und die Blätter in mundgerechte Stücke schneiden. Ich verwende die dunkelgrünen Blätter immer mit - die geben mehr Geschmack. Die weißen, inneren Blätter, die sich nicht mehr ablösen lassen, werden einfach vom Strunk befreit und klein geschnitten.





Einen großen Topf mit wenig Wasser füllen und aufkochen. Darin werden die Blätterstücke aufgekocht, bis sie zusammensacken. Die dunkeln unten, die hellen oben, weil die dunkeln Blätter länger kochen müssen.



Deckel drauf und so lange durchkochen, bis der Wirsing etwa auf die Hälfte zusammengesackt ist.










Zwischenzeitlich habe ich den Sellerie fertig gemacht - der war dann nur noch so klein mit Hut, dass er in 2 Gefrierbeutel gepasst hat. Natürlich habe ich auch das Grünzeug mit in die Beutel geschnibbelt - das gibt bei Suppen, Brühen, Eintöpfen und Bratensaucen extra viel Aroma.





Dann den Wirsing in ein Sieb abgießen und mit kaltem Wasser abschrecken.





Um den noch recht warmen Kohl in die Beutel zu bekommen, konnte ich endlich mal die nutzlos in meiner Küchenschublade rumlungernde Spaghettizange einsetzen. Der abgkühle Kohl kam mit dem Selleriegeschnibbel gleich in die Tiefkühltruhe.


Das reicht mir ein Weilchen...


1 Beutel Wirsing musste allerdings alleine in den Kühlschrank zur auftauenden Entenbrust, da die beiden mein Abendessen werden sollten:




Eine rote Zwiebel pellen und würfeln, in Kokosfett anschwitzen, die Entenbrust quer in Scheiben schneiden, auf die Zwiebeln legen und mit Wildgewürz und Meersalz würzen.


Den Wirsing mit Butter im geschlossenen Topf garen, mit Meersalz würzen. (Nach Geschmack kannst du aber auch noch Pfeffer, Kümmel, Muskat oder angebratene Speck- und Zwiebelwürfel sowie Sahne zugeben.)




Ich mag die Entenbrust am liebsten nur leicht angebraten und den Wirsing noch mit etwas Biss. Das ist aber Geschmackssache, Entenbrust mit knuspriger Haut ist auch lecker - aber wesentlich langwieriger zuzubereiten.

Kommentare:

  1. boa, sieht das wieder gut aus...

    AntwortenLöschen
  2. Mein nächstes perfektes Dinner kommt bestimmt - danke für den Tipp. Das Rezept merke ich mir.

    AntwortenLöschen
  3. Danke für Beschreibung, als Amateur kann ich mich über die jungen Leute immer nur wundern, die Thunfisch aus Dosen uns einen Salatbeutel von Aldi nehmen, um einen Ideal nachzueifern, nachdem ich am Wirsing auch schon scheiterte und deshalb frustriert bei ein paar Dosenwürsten landete, bin ich ehrlich froh, deine Rezeptankeitung gefunden zu haben, btw. auch dein Kaizen-Artikel. Muss ich nur noch fuer Familie umsetzen, die noch dem alten Lebensstil nachhängen, obwohl mir als Vater, die Verbesserung anzusehen ist, nicht als Egotour gemeint, aus dem Alter bin ich raus, aber als Vorbild, nur Theorie und Praxis..., schmecken muss es, sonst ist alles für die Katz.
    Grüße Alex

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Der nächste Wirsing gelingt dir bestimm!

      Löschen